HP und Silicon Graphics setzen auf Linux

Neue Option für Computerkäufer

Nach IBM (Börse Frankfurt: IBM), Dell und Compaq wollen jetzt auch Hewlett-Packard (HP, Börse Frankfurt: HWP) und Silicon Graphics (Börse Frankfurt: SIG) das Linux-Betriebssystem unterstützen. Das „Wall Street Journal“ berichtet, Käufer bestimmter Intel-basierter Computer beider Firmen erhielten optional Linux als Alternative zu Microsofts Windows.
HP kündigte außerdem die Entwicklung einer Linux-Version an, die speziell auf den gemeinsam mit Intel entwickelten Merced-Chip zugeschnitten ist. HP will seine Intel-basierten Server in Zusammenarbeit mit dem Linux-Distributor Red Hat Software mit dem alternativen Betriebssystem ausstatten. Silicon Graphics kündigte an, daß es den Kundendienst für Linux selbst übernehmen wolle.
Linux-Interessenten informiert ein großes ZDNet-Special über alle Aspekte des Betriebssystems, die Bandbreite reicht von Grundlagen bis zu Support-Adressen und Tools.
Kontakt: Hewlett-Packard, Tel.: 07031/140; Silicon Graphics, Tel.: 089/461080

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP und Silicon Graphics setzen auf Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *