Studie: Internet-Auktionen sind der Hit

Jupiter Communications sieht 3,2-Milliarden-Markt

Laut einer neuen Studie des Marktforschungsunternehmens Jupiter Communications entwickeln sich Online-Auktionen zu einem gewaltigen Markt. Im Jahre 2002, so die Prognose, werden Waren im Wert von 3,2 Milliarden Dollar versteigert.
Jupiter nimmt an, daß die Zahl der Auktions-Käufer in den USA von 1,2 Millionen im Jahre 1998 auf 6,5 Millionen im Jahr 2002 wachsen wird. Sie machen zwar nur elf Prozent der Online-Käufer im Jahr 2002 aus, geben aber regelmäßiger Geld im Internet aus als der Rest.
Während heute der durchschnittliche Teilnehmer noch männlich und technik-orientiert sei, würden sich Auktionen bald zu einem Massenmarkt entwickeln, prognostiziert die Firma. Immer mehr Warengruppen würden über das Internet versteigert werden.
In Deutschland hat als erste deutsche Firma Ricardo.de im August 1998 mit Online-Auktionen begonnen. Weitere Anbieter von Online-Auktionen in Deutschland sind QXL (www.qxl.de), die Erlangener Axis Information Systems (www.hardware.de), Primus-Online (www.primusonline.de) – eine Tochter von Debis und der Metro Holding AG – sowie die Münchner Firma Mediasell (www.mediasell.de).

Kontakt: Jupiter Communications, Tel.: 001-212-780-6060

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Internet-Auktionen sind der Hit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *