Ricardo.de will an die Börse

Zeitpunkt ist aber noch ungewiß

Das deutsche Auktionshaus Ricardo.de will mittelfristig an die Börse gehen. Das bestätigte der Geschäftsführer des Hamburger Unternehmens Christoph Linkwitz gegenüber ZDNet. „Wir planen es, wollen aber noch keinen Zeitpunkt nennen“, sagte er.
Die Hamburger Venture Capital Gesellschaft Technonord hat sich vor kurzem an Ricardo.de beteiligt. Das Unternehmen war auch schon in die Börsengänge von Brokat und Intershop involviert. Über den finanziellen Umfang der Investition wurde nichts bekannt.
Ricardo.de hat zur CeBIT Home im August 1998 als erste deutsche Firma mit Online-Auktionen begonnen. Weitere Anbieter von Online-Auktionen in Deutschland sind QXL (www.qxl.de), die Erlangener Axis Information Systems (www.hardware.de), Primus-Online (www.primusonline.de) – eine Tochter von Debis und der Metro Holding AG – und die Münchner Firma Mediasell (www.mediasell.de).
Ricardo.de, Tel.: 040/3255400

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ricardo.de will an die Börse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *