Intel werkelt an eigenem Jini-Ableger

Kampf ums Heimnetzwerk voll entbrannt / Anti-Jini-Konsortium gewinnt neue Mitglieder

Das Konzept vom „Heimnetzwerk“ für Privatanwender entwickelt sich zum neuen Hoffungsträger der Computer- und Elektronikbranche: Nachdem Sun eine Kooperation mit Sony und Philips bekanntgegeben hat, zog der Prozessor-Riese Intel sofort nach und gab jetzt Zuwachs für das eigene Konsortium, die „Home API Working Group“, bekannt. 28 Branchengrößen, darunter IBM, Intels direkter Chip-Konkurrent AMD sowie Diamond Multimedia hätten sich der Initiative angeschlossen, hieß es auf einer von Intel gesponsorten IT-Konferenz in Hillsboro, US-Bundesstaat Oregon.
Der Home API Working Group gehören bereits die Unternehmen Microsoft, Compaq und Philips an, wobei Philips auch im Konkurrenzkonsortium mitmischt.
„Es geht nur um die Kontrolle der APIs“, kommentiert David Card, Chefanalyst des Consulting-Unternehmens Jupiter Communications, das hektische Treiben der IT-Branche. „Aber ihnen allen ist klar, daß gar nichts geht, wenn die grüne Box nicht mit der roten oder blauen Box sprechen kann“, erklärt Richard Doherty, Chef des Beratungshauses Envisioneering Group.
Derzeit überlappen sich die verschiedenen Gruppen mit ihren Vorschlägen. Letztlich müssen sich jedoch alle Netzwerker zusammenraufen, weil der Markt für Heim- und Unterhaltungselektronik – anders als der Computer-Markt – keine halbfertigen Produkte toleriert: Niemand würde eine Stereo-Anlage oder einen Fernseher kaufen, wenn diese ständig abstürzen.
Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel werkelt an eigenem Jini-Ableger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *