Angeblich neuer Java-Virus entdeckt

Anti-Viren-Firma: Beanhive gibt den Rechner preis

Die österreichische Anti-Viren-Firma Ikarus Software warnt vor einem von ihr selbst entdeckten neuen Java-Virus, dem sie den Namen „Beanhive“ gegeben hat. Der Virus besteht nach Angaben der Österreicher aus zwei Teilen: der „Königin“ und den „Arbeitsbienen“.
Rechner würden alleine durch das Anklicken eines verseuchten Applets infiziert. Die „Arbeitsbiene“ verstecke sich in den Java Class Files auf dem PC und warte, bis die Funktion beendet wird. Dann „erwache“ sie und kontaktiere die „Königin“. Diese falle dann über den Rechner her. Man könnte wohl auch von einem „Trojanischen Pferd“ sprechen.
Derzeit verursache der Virus keine Schäden, außer daß alle Java Class Files infiziert werden. Spätere Viren-Updates könnten dann die befallenen Rechner fernsteuern, mutmaßen die Österreicher. Zum Glück bieten sie auch gleich ein „Gegengift“ an…
Im August vergangenen Jahres hatte Symantec den angeblich ersten Java-Virus mit dem Namen „Strange Brew“ entdeckt. Dem Unternehmen zufolge befiel „Strange Brew“ sowohl Java-Applets als auch Java-Anwendungen, konnte sich aber nur innnerhalb der Anwendungen vermehren. Trotz des großen Verbreitungspotentials ist bislang noch keine Infektion bekanntgeworden.
Kontakt: Ikarus, Tel.: 0043-1/589950

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Angeblich neuer Java-Virus entdeckt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *