„Trojanische Pferde“ entlaufen

Network Associates warnt vor getarnten Schnüffelprogrammen

Wieder einmal warnt der Viren-Experte Network Associates (NA) vor „trojanischen Pferden“ im Internet. Die getarnten Schadprogramme sollen sämtliche E-Mail- und Domain-Adressen sammeln, die auf sie auf den jeweils infizierten Rechnern vorfinden, und an acht Empfänger in China schicken.

Erstmals hatte NA vor einer Woche auf das Schadprogramm „Picture.exe“ aufmerksam gemacht. Der Report des Virenspezialisten ist unter www.mcafee.com/products/antivirus/picture_exe.asp einzusehen.

Kurz darauf meldete der Nachrichtendienst MSNBC, das Programm würde nur Daten, die ein „@“-Symbol enthalten, zusammensuchen. Möglicherweise sei es von Spammern ausgesetzt worden, um möglichst viele E-Mail-Adressen zu erhalten. Vielleicht handele es sich bei dem von MSNBC entdeckten Pferd aber auch um ein anderes, ähnliches trojanisches Pferd.

Auch die Mitglieder von Hacker-Vereinigungen wie „Cult of the Dead Cow“ zeigten sich ratlos. Der sicherste Weg, das trojanische Pferd im Zaum zu halten: Wer eine E-Mail mit dem Dateianhang „picture.exe“ erhält, sollte diese Datei nicht starten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Trojanische Pferde“ entlaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *