Iomega kauft Syquest

Bankrotter Wechselmedien-Hersteller kostet nur noch 9,5 Millionen Dollar

Syquest hatte noch vor kurzem auf seiner Homepage versprochen, den Betrieb wieder aufzunehmen. Doch dazu kommt der Anbieter von Wechsel-Speichermedien nicht mehr: Iomega, bekannt für seine Zip-Speichermedien, hat mitgeteilt, Syquest zu weiten Teilen gekauft zu haben. Mit der Übernahme haben die Patentstreitigkeiten der beiden Unternehmen ein Ende.
Iomega gab weiter bekannt, für das geistige Eigentum und die Aktivposten in den USA habe man 9,5 Millionen Dollar bezahlt. Nicht übernommen habe man die offenen Schulden des Unternehmens und den Support für Syquest-Produkte. Auch ein Werk des Anbieters in Malaysia wurde von Iomega links liegengelassen. Es soll möglicherweise später erworben werden.
Im November 1998 hatte Syquest seinen Geschäftsbetrieb eingestellt und sich auf den amerikanischen Bankrott-Paragraphen 11 berufen. Dieser gibt angeschlagenen US-Unternehmen noch einmal eine Chance, neue Geldquellen aufzutun. Im Falle von Syquest war es vergeblich.

Kontakt: Syquest, Tel.: 089/9607890

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Iomega kauft Syquest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *