Intel-Gewinn fällt trotz Rekordumsatz

Zwölfter Jahresrekord in Folge / Profit sinkt um 13 Prozent

Der Halbleiterproduzent Intel (Wertpapierkürzel: INL) gab für 1998 einen Rekordumsatz bekannt. Die Einnahmen seien gegenüber 1997 um fünf Prozent auf 26,3 Milliarden Dollar gestiegen. Das ist der zwölfte Rekord-Jahresumsatz in Folge.
Wirklich freuen kann sich das Unternehmen allerdings nicht: Der deutliche Rückgang des Gewinns um 13 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar läßt keinen Platz für Euphorie.
Dank eines starken vierten Quartals konnte die Prozessorenschmiede allerdings die Erwartungen der Analysten leicht übertreffen. Von Oktober bis Dezember ’98 erzielte Intel einen Gewinn von 2,1 Milliarden Dollar, das ist ein Anstieg von 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz legte um 17 Prozent auf 7,6 Milliarden Dollar zu.
Seinen Gesamtumsatz hat Intel zu 28 Prozent (Vorjahr: 27 Prozent) in Europa, zu 45 (44) Prozent in den USA, zu 20 (19) Prozent in Asien und nur noch zu sieben (zehn) Prozent in Japan erzielt.
Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel-Gewinn fällt trotz Rekordumsatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *