LSD als Treibstoff der Computerbranche?

Be-In-Kongress: "Weiche" Drogen haben PC-Entwicklung beeinflußt

Das elfte Digital Be-In (http://verbum.com) am vergangenen Samstag in der Somarts Gallery in San Francisco war ein Computer-Treff der anderen Art: Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Body, Mind and Cyberspace“ und forderte in erster Linie die Freigabe von weichen Drogen.

Michael Gosney, Initiator des Digital-Be-In-Kongresses und gleichzeitig Chef der Multimedia-Firma Verbum, erklärte den Zusammenhang von Internet und Drogen: „Die Elite der Computer-Industrie besteht aus kreativen Menschen, die sich gerne auf kulturelle Experimente einlassen. Jahrelang blieb unausgesprochen, daß das Kronjuwel der amerikanischen Wirtschaft stark durch ‚weiche‘ Drogen wie Marihuana oder LSD beeinflußt worden ist.“

Die Mitveranstalterin Julia Carter setzt noch einen drauf: „Sowohl die Gründer von Apple als auch Microsoft-Chef Bill Gates haben zugegeben, LSD genommen zu haben.“ Tatsächlich hatte Gates in einem Interview (ei.cs.vt.edu/~history/Bill.Gates.html) mit dem „Playboy“ erklärt, das Design von Windows sei von Drogen inspiriert gewesen.

Prominente Teilnehmer der Veranstaltung waren unter anderem der Initiator der Blue-Ribbon-Kampagne, John Perry Barlow, und Ken Kesey von der Künstlervereinigung Merry Pranksters.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu LSD als Treibstoff der Computerbranche?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *