Microsoft stellt Universal Plug and Play vor

Gegenstück zu Suns Jini soll Standard werden

Wie erwartet hat Microsofts Chef der Abteilung Consumer Strategy, Craig Mundie, auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas „Universal Plug and Play“ vorgestellt. Die Technik erlaubt es, das komplette Eigenheim zu vernetzen und mit dem künftigen Betriebssystem Windows 2000 zu kontrollieren. Damit antwortet das Unternehmen von Bill Gates auf Suns Java-basierte Netzwerk-Technik „Jini“.
Suns Jini und Microsofts Universal Plug and Play sind Techniken, die Peripheriegeräte und Alltagsapparaturen wie den Lichtschalter mit dem heimischen Rechner verbinden, ohne daß ihre Benutzer zuvor spezielle Treiber installieren müssen.
Auch der Netwerkgiggant Cisco hat gerade ein eigenes Heimnetzwerk-Konzept angekündigt. Da der Cisco-Chef John Chambers für den morgigen Samstag auf der Rednerliste der CES steht, vermuten Beobachter eine „universale“ Kooperation von Microsoft und Cisco.
Auch IBM hat eben erst den „Home Director“ vorgestellt, der den Aufbau eines häuslichen LANs (Local Area Network) erleichtern soll. Novell hatte mit seinem „NetTOP“-Projekt zuvor bereits eine ähnliche Technik vorgestellt.
Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760; Sun Microsystems, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft stellt Universal Plug and Play vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *