Microsoft Office 2000 soll in USA soviel wie 97er Version kosten

Konzern reagiert damit auf Kritik an seiner Preispolitik

Office 2000 soll in den USA genausoviel kosten wie Office 97. Das sagte ein Sprecher der Firma gegenüber ZDNet USA. Microsoft (Börsenkürzel MSF) plant diverse Promotionaktionen zum Start. So sollen alle diejenigen, die Office 97 ab sofort bis zum Launch von Office 2000 im zweiten Quartal dieses Jahres kaufen, ein kostenloses Update erhalten.
Die Preise für Office 2000 reichen von 209 Dollar für ein Standard-Update bis zu 799 Dollar für das Premium-Paket, das das Internet-Entwickler-Tool FrontPage 2000 und die Grafiksoftware PhotoDraw enthält. Wer von einem Nicht-Microsoft-Produkt auf das Basispaket updaten will, bezahlt 249 Dollar.
Mit dem Einfrieren der Preise reagiert das Unternehmen auf die zunehmende Kritik an seiner Preispolitik. Software wird immer teurer, während die Hardwarepreise stetig zurückgehen. Kurz vor Weihnachten teilte die US-Staatsanwaltschaft mit, man werde die Preispolitik von Microsoft genau unter die Lupe nehmen (ZDNet berichtete).
Microsoft Deutschland konnte noch keine Preise für den hiesigen Markt nennen. „Wir erfahren die Preise im ersten Quartal dieses Jahres“, sagte eine Sprecherin gegenüber ZDNet.
Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft Office 2000 soll in USA soviel wie 97er Version kosten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *