HP-Defibrillator hat Jahr-1999-Problem

Patienten nicht unmittelbar gefährdet

Gestern kamen Gerüchte auf, wonach Defibrillatoren von Hewlett-Packard (HP, Börsenkürzel HWP) ein Jahr-1999-Problem haben. Die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration FDA hat diese Aussagen nun konkretisiert.
Defibrillatoren werden bei Herzstillständen eingesetzt und bringen – wenn alles gut geht – durch einen Stromstoß das Herz des Patienten wieder zum Laufen.
Es handelt sich um genau einen „Defi“ aus dem Hause HP. Bei einem Monitor von Invivo wurde ebenfalls ein 99er-Problem ausgemacht, so daß die Behörde davon ausgeht, daß es bei verschiedenen weiteren in Krankenhäusern und Praxen eingesetzten IT-Produkten zu Zwischenfällen kommen kann.
Nach Informationen der FDA druckt der externe Defibrillator Modell 43100A/43200A von HP auf dem Bericht anstatt Zeit- und Datumsangabe „set clock“. Seinen Dienst verrichte das Gerät, von dem zwischen 1985 und 1992 weltweit etwa 39000 Einheiten verkauft wurden, aber korrekt. HP rät dazu, das Jahr 1999 zu übergehen, wieder 1998 einzustellen und nächstes Silvester auf 2000 zu schalten.
Der Multiparameter-Patientenmonitor Millennia 3500 von Invivo Research hat ebenfalls ein Problem mit der Uhrzeit zu Silvester 1998 und 1999. Monitor und Ausdruck zeigen dann verschiedene Uhrzeiten. Invivo bietet einen Bugfix an. Von dem Gerät wurden nur 2000 Stück verkauft.

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP-Defibrillator hat Jahr-1999-Problem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *