IBM wird vermutlich OS/2 fortführen

"Aurora"-Client soll Tradition fortsetzen

Offiziell hat IBM (Börsenkürzel IBM) keine Pläne, ein Upgrade für sein Betriebssystem OS/2 Warp 4.0 zu veröffentlichen. Unter der Hand werden allerdings Informationen über eine neue OS/2-Desktop-Version gehandelt, die in Form des „Aurora“-Clients (Aurora = lat. Morgenröte) erscheinen soll.

Der Aurora-Client, auch bekannt unter dem Namen „OS/2 Warp Client for E-Business“, ist das Desktop-Anhängsel des für das zweite Quartal dieses Jahres zur Auslieferung vorgesehenen Upgrades des Warp Server, Codename Aurora.

IBM nahestehende Quellen berichten, das mögliche Upgrade soll diejenigen Bankinstitute zufriedenstellen, die nicht vom OS/2-Warp-Standard abrücken wollen. Außerdem soll der Aurora-Client alle OS/2-Anwender auf eine gemeinsame Version von Java einschwören, was die Migration auf ein Java-basiertes Network-Computing-Modell erleichtern würde.

„Es geht IBM nicht darum, Windows Konkurrenz zu machen oder neue Kunden zu gewinnen. Es geht einzig darum, die bestehende OS/2-Klientel mit minimalem Arbeitsaufwand glücklich zu machen.“

Kontakt: IBM, Tel.: 07031/160

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM wird vermutlich OS/2 fortführen

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Dezember 2002 um 8:36 von Carlos

    OS/2 finde ich gut
    Ich kann IBM nur zu dieser Entscheidung gratulieren.<br />
    OS/" ist für mich nach wie vor das "bessere" Betriebssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *