Besoffene Handys

Neue Technik: Mobiltelefone mit Alkohol

Das mexikanische Entwicklungszentrum Manhattan Scientifics aus Los Alamos hat einen „Pre-Prototypen“ eines mit Alkohol betriebenen Handys vorgestellt. Die Brennstoffzelle funktioniere sogar mit Hochprozentigem.
Sie verbrennt den Alkohol ohne Rückstände und versorgt das Handy bis zu zwei Wochen mit Energie. Dann muß neuer Brennstoff nachgefüllt werden. „Es läuft mit Ethanol – also prinzipiell nichts anderes als Wodka“, erläuterte der Chefentwickler des Unternehmens, Robert Hockaday. Weiter erklärt er: „Man könnte den Treibstoff auch in kleinen Patronen abfüllen, aber dann hätten wir ein kleines Sicherheitsproblem. Die Leute könnten versuchen, ihre Handys zu trinken.“
Hockadays Team arbeitet aber an diesem Problem und hofft, eine Brennstoffzelle mit einer Lebensdauer von einem halben Jahr entwickeln zu können. Das Unternehmen plant, eine funktionstüchtige Version Mitte 2000 auf den Markt zu bringen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Besoffene Handys

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *