Euro startet durch

Neue Währung wird vorsichtig eingefahren

Ohne große Feierlichkeiten hoben an Sylvester 1999 die Wirtschafts- und Finanzminister der EU die neue gemeinsame Währung Euro mit der Festlegung der Euro-Kurse in Frankfurt aus der Taufe. Vorausgegangen war fieberhafte Arbeit von Tausenden von Programmierern. „Das ist ein historischer Moment, gleichzeitig ist er aber reichlich unspektakulär“, kommentierte der oberste Währungsbeauftragte der Royal Bank of Canada in Toronto, Rick Barnett.
Die wirkliche Feuertaufe des neuen Geldes wird aber erst heute stattfinden, wenn die internationalen Devisenbörsen öffnen. Dann müssen die Systeme der Märkte beweisen, daß sie korrekt umgestellt wurden. Zur Geschäftsmitte in Tokio (4.00 Uhr morgens MEZ) wurden in Tokio für den Euro Kurse um 1,1839/42 Dollar und 134,72/95 Yen genannt, in Sydney hatte der Euro am Morgen mit 1,1742 Dollar in den Handel eingesetzt.
Das Geschäft wird den Erwartungen der Händler nach jedoch sehr ruhig verlaufen, da alle Beteiligten nach der Euro-Umstellung erst ihre Systeme überprüfen müßten. „Denken Sie sich den Euro als einen Porsche. Sie wissen, das Ding ist wirklich schnell, und wenn Sie ihn erstmals aus der Garage holen, drücken Sie das Gaspedal noch nicht bis zum Anschlag durch“, zitiert ZDNet USA einen amerikanischen Händler.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Euro startet durch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *