Nacktfotos im Internet kosten 230000 Dollar

Schauspielerin klagte erfolgreich gegen unerlaubte Veröffentlichung

Der Bezirksrichter Ronald Lew aus Los Angeles hat John Lindgren aus Minnesota dazu verurteilt, 230000 Dollar an die Schauspielerin Alyssa Milano zu bezahlen. Lindgren hatte auf seiner Web-Page unerlaubterweise Nacktfotos von Milano veröffentlicht.

Der Richter ordnete zudem an, die fraglichen Bilder sofort zu entfernen, neue Fotos dürften nicht veröffentlicht werden. Damit hat der Richter ganz anders entschieden als sein Kollege im „Fall Pamela Anderson“ (ZDNet berichtete).

Die Anwälte von Milano, die eine der Hauptdarstellerinen in der US-Serie „Who’s the Boss“ war, erklärten, zwei andere Site-Betreiber hätten sich außergerichtlich mit der Schauspielerin geeinigt. Lindgren jedoch habe sich geweigert, die Fotos zu entfernen, so kam es zur Gerichtsverhandlung.

Auf der Site von Lindgren sind nackte Tatsachen von über 1000 Schauspielern zu sehen. Viele davon sollen aber „gefaked“ worden sein, es handelt sich also um Fotomontagen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nacktfotos im Internet kosten 230000 Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *