Sun portiert Linux auf UltraSparc-Chips

Solaris und Linux sollen sich annähern

Sun Microsystems macht immer mehr gemeinsame Sache mit dem sogenannten Open Source Movement und unterstützt die Linux-Gemeinde dabei, ihr Betriebssystem für die UltraSparc-Prozessorarchitektur auszulegen. Begonnen hat die Liaison im Mai dieses Jahres, als Sun der Organisation Linux International beigetreten ist.
Sun setzt bei der Linux-Version für UltraSparc-Rechner auf die UltraPenguin-Freeware, die unter www.sun.com/software/linux/ abzurufen ist.
Zusätzlich will Sun sein Unix-Betriebssystem Solaris kompatibel zu Linux machen. „Damit unsere Kunden neue Linux-Anwendungen unter Solaris ausführen können“, teilte Sun in einer Presseerklärung mit. In Zukunft will das Unternehmen seine Hardware sowohl mit Solaris als auch mit Linux ausliefern.
Kontakt: Sun, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun portiert Linux auf UltraSparc-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *