Toshiba und Fujitsu nehmen 1-GByte-DRAM in Angriff

Fertigung für 2002 anvisiert

Die beiden japanischen Chip-Schmieden Toshiba und Fujitsu wollen sich zusammentun und bis März 2002 einen 1-GByte-Dynamic-Random-Access-Memory-(DRAM-)Chip herstellen. Dazu wird ein Team von rund 100 Entwicklern aus beiden Unternehmen rekrutiert, teilten beide Unternehmen mit.
Das Team soll sich in Toshibas Entwicklungszentrum ganz auf die Ultra-high-density-0,13-Micron-Technik konzentrieren. Analysten gehen davon aus, daß sich andere Chip-Hersteller anschließen werden, da die Entwicklung mit immensen Kosten verbunden sei. Toshiba und Fujitsu rechnen zunächst mit 254 Millionen Dollar Entwicklungskoten für den 1024-MByte-Chip.
Diese Kooperation ist die erste der beiden Konkurrenten. Offenbar machen die drastisch sinkenden Preise für DRAM-Chips und die daraus resultierenden schlechten Jahresergebnisse eine Verteilung der Entwicklungskosten notwendig. Andere Anbieter wie Acer oder Texas Instruments erwägen, sich ganz aus diesem Bereich zurückzuziehen. Auch Fujitsu hatte dies in Betracht gezogen (ZDNet berichtete).
Kontakt: Fujitsu, Tel.: 06172/1880; Toshiba Europe, Tel.: 02131/1580

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba und Fujitsu nehmen 1-GByte-DRAM in Angriff

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *