Leider enttäuscht der Linksys WRT54G Wireless-G-Router. Während sich die im wirklichen Leben gezeigte drahtlose Leistung so um die Hälfte dessen bewegt, was fast alle Wireless-Hersteller behaupten, kann der Linksys Wireless-G-Router sogar noch weniger. Auch enttäuscht die Reichweite des Wireless-G-Routers, die wesentlich geringer ist als die eines 802.11b-Routers.

Linksys WRT54G Wireless-G Broadband Router

Das Schlimmste ist jedoch, dass sich die Geschwindigkeit eher auf dem Niveau eines 802.11b-Geräts bewegt, wenn man den Linksys WRT54 G gleichzeitig an einen Wireless-G- und einen 802.11b-Netzadapter anschließt. Linksys behauptet zwar, dass ein Firmware-Upgrade dieses Problem gelöst habe, doch im Test der neuen Firmware zeigte sich nur eine bescheidene Verbesserung. Und nachdem weitere Firmware-Upgrades wohl wahrscheinlich sind, empfiehlt es sich, 802.11g im Moment noch zu ignorieren.

Setup & Benutzerfreundlichkeit

Durch den immensen Marktanteil und die sehr schlicht gehaltene Software haben die Router von Linksys die Maßstäbe für ein einfaches Router-Setup gesetzt. Der WRT54G ist hier keine Ausnahme: Mit einem Browser-basierten Utility kann man auf mehreren Registerkarten auf sämtliche Features des Routers zugreifen, im obersten Setup-Reiter findet sich eine Übersicht aller Grundeinstellungen. Wie auch die neueren Linksys-Produkte bietet der WRT54G ein handliches Erstinstallationsprogramm für die Auswahl der SSID- und IP-Adressen- sowie Sicherheitseinstellungen. Eigenartigerweise wird der Assistent in dem in PDF-Format vorliegenden Benutzerhandbuch nicht erwähnt, obwohl er nach dem Einschieben der dem WRT54G beiliegenden CD als erstes im Menü erscheint.

Der einzige wesentliche Unterschied beim Setup des WRT54G zum üblichen Setup-Vorgang liegt in der Wireless-G-Steuerung. Die Standardeinstellung ist „Mixed“, so dass sowohl mit Wireless-G- als auch 802.11b-Clients eine Verbindung hergestellt werden kann. Bedenkt man jedoch den niedrigen Durchsatz, der sich beim gleichzeitigem Anschluss an beide Client-Typen ergab, hat man mehr davon, wenn man den Router auf „G-Only“ setzt und das Thema Abwärtskompatibilität vergisst.

Mit dem hilfreichen Leitfaden zur Schnellinstallation kommt man schnell in Gang. Eine weitere angenehme Beigabe sind die vollständigen Informationen zu den Windows-Einstellungen im elektronischen Handbuch, mit jeweils separaten Anleitungen für Windows 98, ME, 2000 und XP. Außerdem findet sich in diesem Handbuch eine kurze und präzise Erläuterung von DHCP im Vergleich zu festen IP-Netzen, um Neulingen bei dieser wichtigen Entscheidung unter die Arme zu greifen. Linksys bleibt zudem seiner Tradition treu und legt ein kurzes Ethernet-Kabel in den Karton, wodurch man sofort den Anschluss vornehmen und mit der Konfiguration loslegen kann.

Features & Sicherheit

Abgesehen von einem kleinen 54G-Schildchen auf der Außenseite des WRT54G gibt es keine Hinweise auf die feinen neuen Wireless-G-Innereien. Sein durchschnittliches, lila und grau gehaltenes Linksys-Gehäuse protzt jedoch mit einer überdurchschnittlichen Ansammlung von Anzeigelämpchen für Links und Aktivität. Wie viele drahtlose Router ist auch der WRT54G für vier Anschlüsse konzipiert und hat drei Anzeigeleuchten für jeden Anschluss sowie zwei Leuchten für alle Funkverbindungen. Läuft etwas bei der Konfiguration schief, kann man mittels eines Reset-Knopfes den Router wieder auf die Standardeinstellungen zurücksetzen.

Die Sicherheitseinstellungen sind über etliche Screens verteilt: 64-Bit- und 128-Bit-WEP-Verschlüsselung können über den Reiter „Security“ des Konfigurationsutilitys eingestellt werden, die VPN-Einstellungen (Virtual Private Network) ebenfalls (üblicherweise führen nur Unternehmen die komplexen Schritte eines VPN-Setups durch). Außerdem kann man auf dem Setup-Screen SSID-Broadcast deaktivieren, so dass die SSID des Routers im Setup-Utility eines Clients eingegeben werden muss, damit eine Verbindung hergestellt werden kann. Weitere Sicherheitsoptionen sind unter dem Reiter „Advanced Wireless“ zu finden, unter anderem auch die Möglichkeit, gemeinsam genutzte WEP-Schlüssel anzugeben. Dies bedeutet, dass jeder Client den gleichen WEP-Schlüssel für die Verbindung benutzen muss. Dieses Setup ist für Neulinge sicherlich etwas schwieriger, doch bietet es mehr Sicherheit als üblich.

Unter „Advanced“ kann man zudem MAC-Adressenfilterung einstellen, wodurch der Zugang zum Netz auf eine Reihe von Geräten mit diesen Adressen beschränkt wird. Kombiniert man dieses Feature mit gemeinsam genutzten 128-Bit-WEP-Schlüsseln und deaktiviert SSID-Broadcast, erreicht man das höchstmögliche Maß an Sicherheit, ohne Errichtung eines VPN.

Performance

Im Wireless-G-Modus erreichte der WRT54G 15,6 MBit/s, etwas mehr als das Dreifache des schnellsten bisher von ZDNet getesteten 802.11b-Routers, und nicht weit entfernt von den im wirklichen Leben erreichten Geschwindigkeiten von 802.11a, die sich um die 20 MBit/s bewegen. Das ist angesichts des Preises nicht schlecht, da 802.11a-Router ungefähr doppelt so viel kosten wie 802.11b-Router. Man darf jedoch nicht vergessen, dass beinahe alle 802.11a-Router einen Turbomodus haben, der den Durchsatz auf bis zu 30 MBit/s erhöht; eine solche Leistung erreicht der WRT54G nicht.

Leider war im Test die Reichweite des WRT54G der von 802.11a-Geräten ähnlich: ca. 23 m in einer typischen Büroumgebung, ungefähr 25 Prozent weniger als die eines typischen 802.11b-Gerätes (obwohl sich unter den Reichweiten der 802.11b-Geräte große Unterschiede zeigen).

Das größte Problem des WRT54G ist jedoch, dass im Test des Geräts bei gleichzeitigem Anschluss von 802.11b- und Wireless-G-Clients der Durchsatz auf ungefähr 6,7 MBit/s fiel, was eher der im täglichen Leben typischen Leistung von 802.11b-Geräten entspricht.

Im Test des WRT54G wurde das neueste auf der Website der Firma zur Verfügung stehende Firmware-Upgrade verwendet. Laut Linksys behebt die Firmware das Problem, dass die Wireless-G-Leistung bei gleichzeitig angeschlossenen 802.11b-Clients rapide abnimmt, doch zeigte der erneute Test nur eine mäßige Verbesserung. Linksys brüstet sich damit, im Januar 2003, dem ersten Monat, in dem Wireless-G-Produkte erhältlich waren, über 100.000 dieser Geräte verkauft zu haben. Man kann nur hoffen, dass die kommenden Router-Firmware-Upgrades das Problem besser beheben.

Service & Support

Wie bei allen anderen Produkten von Linksys hat der technische Support für den WRT54G sowohl Vor- als auch Nachteile. Ein Vorteil ist der gebührenfreie Telefonsupport. Außerdem findet man auf der Website von Linksys E-Mail-Support nebst reichhaltigem Supportmaterial einschließlich einer gigantischen Knowledge-base, kompletten Downloads von Handbüchern und Firmware-Upgrades für alle Produkte sowie gut verständliche, hilfreiche Informationen zum Thema Vernetzung an sich.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linksys WRT54G

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *