Weil in Handhelds immer mehr Funktionen – insbesondere Wireless-Funktionen – integriert werden, versuchen die Hersteller, möglichst kompakte und bedienerfreundliche Produkte zu entwickeln. Sonys Lösung für die Problematik, Funktionalität und Design zu vereinen, ist der Clié-Handheld der nächsten Generation, der PEG-UX50. Mit der mehr horizontal als vertikal ausgerichteten Bauform ähnelt dieser Palm OS-basierte „Personal Entertainment Organizer“ eher einem Mini-Laptop als einem Handheld. Auch wenn der Listenpreis von 700 Euro zu hoch erscheitn, ist der Clié ein schickes und außerdem höchst funktionales Gerät. Um den sehr guten Eindruck abzurunden, sollte Sony noch Telefonie-Funktionen in den PEG-UX50 implementieren.

Design

Wie seine nächsten Verwandten, der NX73V und der NX80V, verfügt auch der UX50 über eine integrierte Digitalkamera zum Aufnehmen von Bildern beziehungsweise zum Aufzeichnen von Videoclips mit niedriger Auflösung. Der scharfe, hochauflösende Bildschirm kann gekippt und gedreht werden. Das Display des UX50 ist mit 480 mal 320 Pixeln eher horizontal als vertikal ausgerichtet, was das Betrachten von Webinhalten, Bildern und Videos angenehmer macht.

Mit Abmessungen von 10,4 mal 8,6 mal 1,9 Zentimeter und einem Gewicht von 176 Gramm ist das Modell kompakter als seine Verwandten, die hintergrundbeleuchtete Tastatur jedoch besser zu bedienen. Die Tasten sind großzügig bemessen, leichter zu drücken und dank der horizontalen Ausrichtung besser angeordnet. Anstelle des seitlichen Scroll-Rads der meisten Clié-Handhelds verfügt das UX50 über eine gut platzierte rad-artige Scroll-Vorrichtung unterhalb der Tastatur. Daneben befindet sich die ebenso wichtige Zurück-Taste sowie drei benutzerdefinierte Schnellstarttasten. Ein kleiner Stift ist in der vorderen rechten Ecke verborgen.

Im Scharnier befindet sich die zylinderförmige Linse der VGA-Kamera, eine Schnellstarttaste für die Kamera und ein Stereo-Kopfhöreranschluss. Praktischerweise hat die Schnellstarttaste eine Doppelfunktion, und zwar als Auslöser für den Verschluß bzw. als Start/End-Taste bei Aufnahmen, wenn sich der UX50 im Kamera- bzw. Sprachaufzeichnungsmodus befindet. Es gibt keinen Steckplatz für Compact Flash- oder Secure Digital-Medien, aber in Anbetracht der bereits integrierten Geräte (Wifi, Bluetooth und Kamera) ist der Memory Stick Pro-Steckplatz (auf der rechten Seite) mehr als ausreichend. Auf der linken Seite des Handhelds befinden sich die Power/Hold-Taste, der IR-Anschluss und der Mini-USB-Stecker.

Der UX50 wird mit einer Ladestation ausgeliefert, die an der Unterseite des Geräts befestigt wird. Weil Daten über eine drahtlose Bluetooth-Verbindung oder den USB-Stecker synchronisiert werden können, sollten die Docking-Station und der Netzadapter ständig zum Aufladen verfügbar sein. Ein Zusatzakku ist als Zubehör erhältlich.

Bei der etwas unübersichtlichen Oberfläche des UX50 benötigen auch erfahrene Palm-Benutzer einige Tage, bevor sie problemlos durch die Vielzahl der Funktionen und Einstellungen des Geräts navigieren können. Leider wird dieser teure Handheld nur mit einem Trageriemen und nicht mit einer vollständigen Tragetasche ausgeliefert. Abgesehen von diesen Kleinigkeiten ist das Design des UX50 eine wesentliche Verbesserung im Vergleich zu den früheren Modellen mit drehbarem Bildschirm von Sony.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Optimal ausgestatteter PDA: Sony Clié PEG-UX50

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *