Zwei Methoden zur Kontrolle des Zugriffs auf .NET-Webdienste

Webdienste sind ein fantastisches Tool zum Erstellen verteilter Anwendungen, und dadurch, dass sie auf XML und SOAP basieren, sind sie von Natur aus plattformübergreifend.

Eines der Probleme bei Webdiensten ist jedoch, dass sie üblicherweise jedem offen stehen, der sie aufruft. Und so müssen Entwickler einen Weg finden, den Dienst sichtbar zu machen, ohne jedoch die Kontrolle über den Zugriff darauf zu verlieren.

Obwohl bereits an Standards für Webdienst-Benutzerauthentifizierung und Sicherheit gearbeitet wird, sind diese bis jetzt nur zu Vorschlägen herangereift und helfen denjenigen, die bereits Webdienste erstellen, nur wenig. Und da es noch keinerlei Standards gibt, haben sich ein paar Methoden für die Zugriffskontrolle entwickelt: Bei dem ersten Ansatz wird der Benutzer programmgesteuert innerhalb des Dienstes selbst überprüft, das zweite Verfahren verlässt sich bei der Benutzerüberprüfung auf den Web-Server.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zwei Methoden zur Kontrolle des Zugriffs auf .NET-Webdienste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *