Vorteile lose gekoppelter Web-Services

Koppeln bedeutet im Allgemeinen das Zusammenfügen von zwei Dingen. In der Software-Entwicklung bezeichnet Kopplung jedoch meist den Grad der Abhängigkeit der Software-Komponenten oder -Module untereinander.

Dieser Abhängigkeitsgrad entscheidet darüber, ob die Komponenten eng oder lose miteinander gekoppelt sind. Bei eng gekoppelten Komponenten müssen sowohl zur Laufzeit als auch zur Kompilierzeit sämtliche Komponenten sowie zusätzliche, von diesen abhängige Objekte vorhanden sein. Lose gekoppelte Komponenten können hingegen voneinander unabhängig arbeiten.

Mehr Informationen über service-orientierte Architekturen
Im ersten Artikel dieser Reihe finden Sie eine Einführung in service-orientierte Architekturen für Web-Services.

Kopplung in Kompilierungszeit

In der Software-Entwicklung werden Kopplungen erstellt, wenn man mithilfe gängiger Programmierverfahren einzelne oder mehrere Komponenten miteinander verknüpft. Eine Kopplung entsteht zum Beispiel, wenn ein C- oder C++-Entwickler eine externe Quelldatei in eine andere Quelldatei integriert. Jede Import- oder Include-Anweisung stellt eine Kopplung zwischen der aktuellen Klasse oder Datei und der importierten Klasse oder Datei dar. Dies ist im folgenden Ausschnitt dargestellt:



Dieser Code-Ausschnitt enthält zwei Zeilen, die externe Dateien importieren. Die erste Anweisung enthält eine Datei namens externalstructs.h. Wir gehen davon aus, dass die Struktur MyStruct in dieser Datei definiert ist. Die zweite Anweisung enthält eine Datei namens externalprocs.h. Wir gehen davon aus, dass das Verfahren dumpStructContents in dieser Datei definiert ist.

Da dieser Ausschnitt in C geschrieben ist, werden sämtliche Abhängigkeiten des Codes in Kompilierungszeit erstellt, was man als frühe Bindung bezeichnet. Die in dem Ausschnitt festgelegten Abhängigkeiten von der Kompilierungszeit bilden eine sehr enge Kopplung, da jede Änderung der Struktur von MyStruct oder der Signatur von dumpStructContents eine Neukompilierung der Dateien erforderlich macht, in denen doSomething und dumpStructContents enthalten sind.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vorteile lose gekoppelter Web-Services

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *