Handspring Treo 600

Der komplett umgestaltete Treo 600, der im kommenden Herbst erscheint, vermeidet das aufklappbare Handy-Design des Originalmodells, ist aber kompakter.

Treo-Beobachter, die schon sehnlichst auf eine aktualisierte Version des beliebten Handheld/PDA-Kombigeräts warten, werden sich noch ein paar Monate länger gedulden müssen.

Der komplett umgestaltete Treo 600, der im kommenden Herbst erscheint, vermeidet das aufklappbare Handy-Design des Originalmodells, ist aber kompakter. Zusätzlich hat er einen Secure Digital (SD)-Card-Steckplatz, eine integrierte Kamera und eine neue QWERT-Mini-Tastatur, die manche anfänglich als etwas beengt empfinden könnten.

Treo 600
Handspring Treo 600 – ab Herbst verfügbar

Die Firma Handspring – deren Übernahme durch Palm zurzeit im Gang ist – hat sich nicht nur für das ‚Schokoriegel‘-Design entschieden, die Tasten des Treo wurden ebenfalls umgearbeitet, wodurch das Handy einfacher mit einer Hand ohne Stift benutzt werden kann. Es gibt sogar eine separate Home-Taste, die beim Original bitterlich vermisst wurde. Das LCD ist heller, im Interesse von Batteriedauer und Kosten jedoch nach wie vor ein 12-Bit-Display (4.096 Farben) mit niedriger Auflösung (160 x 160 Pixel). Beim E-Mailen und Surfen im Internet stellt das Sichtfeld kein Problem dar, doch werden Käufer, die bereits die hoch auflösenden Displays der neuen Palms und CLIEs getestet haben, beim Spielen von Videogames und dem Betrachten von Bildern oder Videos enttäuscht sein.

Die bereits erwähnte Tastatur wird sicherlich zu etlichen Debatten führen. Handspring hat die Tasten etwas vergrößert und gleichzeitig den Abstand zwischen ihnen reduziert. Bei begrenzten Schreibtests eignete sich die Tastatur für das Abfassen von Sätzen, aber zum Telefonieren und zur Vermeidung falscher Verbindungen dürfte der Anwender das On-Screen-Nummernfeld vorziehen.

In puncto Funktionen hält der Treo – von seinem Display abgesehen – gut mit anderen Palm OS Handhelds mit. Der 600 läuft mit Palm OS 5.2, hat einen integrierten Speicher von 32 MB und ist zudem mit einem schnelleren, mit 144 MHz getakteten ARM-Prozessor, einem neuen Web-Browser für uneingeschränktes Surfen im Web und sicheren Zugriff auf Unternehmensintranets sowie einer integrierten VGA-Kamera ausgerüstet. Für das Abspielen von MP3s gibt es einen kleineren, nicht standardisierten Stereoausgang, an den sich die üblichen Kopfhörer nur mit Adapter anschließen lassen. Außerdem befindet sich oben am Gerät ein SDIO-Steckplatz, mit dem entweder der Speicher erweitert oder auch ein SDIO-Gerät wie z.B. ein Bluetooth-Adapter angeschlossen werden kann.

Wie erhofft, wartet dieses Modell mit den neuesten Handy-Funktionen auf – unter anderem MMS, Two-Way-SMS, Picture Caller ID (Bildanzeige eingehender Anrufe) und Freisprechfunktion. Der GSM/GPRS Treo 600 wird im späten Herbst auf den Markt kommen. Handspring verliert jedoch kein Wort über die Carrier. Ein offizieller Preis wurde bisher noch nicht angekündigt; der Hersteller hat jedoch angedeutet, dass das neue Geräte in den USA allerhöchstens 500 Dollar (ca. 430 Euro) kosten soll, je nach den Subventionen der Carrier möglicherweise weniger.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Handspring Treo 600

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *