PDAs weisen den Weg

Wer im Auto die Orientierung behalten möchte, der benötigt nicht unbedingt eine teure Einbaulösung: Navigations-Programme, die auf PDAs laufen, haben eine erstaunlich große Funktionsvielfalt und bringen mit akustischer Sprachausgabe den Fahrer auf den richtigen Weg. ZDNet nahm drei Pfadfinder für elektronische Organizer unter die Lupe.

GPS-PDAs

Navigationssysteme fürs Auto gehören nicht länger zur Luxusausstattung. Seit auch Organizer genügend Speicher und Rechenleistung haben, können die kleinen elektronischen Helfer mit der entsprechenden Software zum Navigationssystem mutieren. Ihr Funktionsumfang ist verblüffend und sie haben im Vergleich zu den festeingebauten Lösungen zwei bedeutende Vorteile.

Erstens: Die PDA-Pfadfinder machen häufige Fahrzeugwechsel spielend mit. Daher können nun auch Geschäftsleute, die oft in Mietwagen unterwegs sind, gelassen bleiben, wenn in der fremden Stadt wieder einmal kein Leihauto mit Navigationshilfe zur Verfügung steht. Der PDA und das Anschlusskabel für den Zigarettenanzünder sowie der kleine Empfänger für die GPS-Signale (Global Positioning System) finden in jedem Aktenkoffer Platz.

Zweitens: Navigationslösungen für den PDA sind erheblich preiswerter als Einbaugeräte. Muss man für letztere immer noch weit über 1000 Euro bezahlen, ist die Ausrüstung für den elektronischen Organizer schon ab etwa 200 Euro zu haben – inklusive GPS-Empfänger und Fahrzeughalterung.

Neben so vielem Positiven sollte man sich auch das Negative vergegenwärtigen: Die „mobilen“ Lösungen müssen nämlich auf zusätzliche Signale des elektronischen Tachometers oder der Radsensoren verzichten, die bei Einbaulösungen die Positionsbestimmung verfeinern. Bricht bei den PDA-Wegweisern der GPS-Empfang ab, bleibt auch die Navigationshilfe stehen.

Insgesamt überrascht uns jedoch die gute Qualität der PDA-Navigationslösungen. Drei Systeme mit Sprachausgabe nahmen wir genauer unter die Lupe. Als Basis diente in allen Fällen ein Organizer mit Pocket PC von Microsoft als Betriebssystem. T-D1- Navigate von T-Mobile testeten wir mit dem MDA, Business MobileNavigator von Navigon installierten wir auf dem neuen Toshiba e750 und TomTom Navigator 2 spielten wir auf einen Compaq iPAQ 3850 auf.


TomTom Navigator PDA 2 
TomTom Navigator 2 erweist sich im Allgemeinen als zuverlässiges Navigationssystem, das den Fahrer sicher an das Ziel führt – dennoch gilt wegen gelegentlicher Fehler: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. 
 Zum Test


T-D1 Navigate 
T-D1-NaviGate ist ein nützliches System für MDA-Besitzer. Dank der Offboard-Lösung steht immer aktuelles Kartenmaterial zur Verfügung. Außerdem ist die Integration der Staumeldungen nicht nur für Profinutzer eine praktische Sache. 
 Zum Test


Navigon Business Mobile Navigator 
Der Funktionsumfang des Business Mobile Navigator von Navigon ist sehr umfassend. Aber in der Praxis konnte der Business Mobile Navigator nicht überzeugen. Neben der etwas aufwändigen Installation verwirrten auch die oft etwas ungenauen Ansagen den Fahrer. 
 Zum Test

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PDAs weisen den Weg

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *