Das perfekte Business-Handy im Praxistest

Das Sony Ericsson T610 ist das einzige Mobiltelefon, dass bei der Suche nach dem perfekten Business-Handy alle Wünsche der Redaktion erfüllt. Soweit die Theorie, nun folgt die Praxis: ZDNet hat das schwedisch-japanische Telefon ausgiebig getestet.

Das Sony-Ericsson T610 ist etwa so groß wie eine 10er Packung Taschentücher und wiegt im betriebsbereiten Zustand 93 Gramm. Trotz der geringen Abmessungen ist es den Ingenieuren gelungen, viel Technik in das silberne Alu-Gehäuse zu stecken: Das Gerät funkt auf drei Frequenzbändern (GSM 900/1800 und 1900) und kann so nahezu rund um den Globus benutzt werden. Die Übertragungsprotokolle GPRS (max. 4 Download und 1 Uploadkanal) und HSCSD (max. zwei Download und ein Uploadkanal) ermöglichen eine günstige und trotzdem schnelle Nutzung von Datendiensten und mit der integrierten Kamera muss sich das Gerät auch nicht hinter aktuellen Freizeit-Handys verstecken.

Viele Möglichkeiten bedeutet normalerweise auch umständliche Bedienung, aber auch hier überrascht das T610 positiv: Dank Farbdisplay und zentralem Joystick geht man schnell durch die Menüs. Vorsichtig sollte man aber sein, wenn man den Joystick nach oben bewegt oder die Taste auf der rechten Gehäuseseite drückt: Das Sony Ericsson baut dann eine GRPS-Internet-Verbindung auf, die teuer werden kann. Leider lässt sich diese Funktion des Joysticks weder umprogrammieren, noch abschalten.

Das Display kann bis zu 65536 Farben darstellen, ist dafür aber bei Tageslicht nur sehr schlecht zu lesen. Ähnlich wie bei Windows lassen sich verschiedene Schemata bestehend aus Hintergrund-Bild (wird im Standby-Modus angezeigt) und Menü-Designs auswählen. Ab Werk befinden sich in dem rund 2 MByte großen Speicher leider nur ein Farb-Schema und sehr bescheidene fünf polyphone Klingeltöne. Wer einen anderen Klingelton haben möchte, kann diese über die Portale der Netzbetreiber oder über Websites wie Jamba jederzeit bestellen. Einziger Haken: Ein solcher mehrstimmiger Klingelton kostet satte zwei Euro.

headset_bluetooth

Die Daten- und Multimediadienste des Handys lassen sich mit den Konfiguratoren der Sony Ericsson Website einrichten. Praktisch ist der integrierte E-Mail Client, der auf Wunsch zunächst nur die Betreffzeilen der Mails abruft, um dann auf Knopfdruck die komplette Nachricht vom Server zu holen. So etwas spart Datenverkehr, der bei GPRS recht teuer ist. Auch nett: Das Telefon kann so eingestellt werden, dass das Postfach in regelmäßigen Intervallen automatisch abgefragt wird. Damit wird das T610 fast zum Blackberry-Konkurrenten. Das Handy lässt sich wahlweise per Datenkabel (nicht im Lieferumfang), per Infrarot oder Bluetooth mit dem PC oder einem Headset verbinden.

Es sind die kleinen Details, die das Sony Ericsson zu einem guten Handy machen: Wer zum Beispiel einem Telefonbucheintrag einen Sprachbefehl zugeordnet hat, hört diesen auch dann, wenn jene Person anruft. So muss man erst gar nicht auf das Display schauen, um zu wissen, wer einen da gerade anruft. Gut gestaltet ist auch das Menü, das an vielen Stellen genau die Einstellungen präsentiert, die man erwartet hat.

headset_bluetooth

Nicht zu viel erhoffen sollte man von der integrierten Kamera: Die Auflösung von 288 x 352 Pixel (CIF) reicht gerade mal für Schnappschüsse, die dann per Bluetooth, E-Mail, Infrarot oder MMS weitergeschickt werden. An eine Weiterbearbeitung auf dem PC sollte man erst gar nicht denken. Die Kameralinse befindet sich auf der Rückseite des Gerätes und ist zum Schutz rund einen Millimeter in das Gehäuse versenkt. Eine schützende Klappe fehlt leider auch bei diesem Kamera-Handy.

Wer bisher ein Nokia Handy wie das 6210 oder das 6310 besitzt, wird sich mit dem T610 schnell anfreunden. Deutlich umständlicher als bei Nokia ist beim Sony-Ericsson-Gerät die Umschaltung der Handy-Profile. Hier muss man erst ins Menü und dann unter Einstellungen gehen. Andere Dinge sind schnell verinnerlicht: Wer im Menüpunkt zum Beispiel eine Ebene nach oben springen möchte, muss hierfür eine spezielle Zurück-Taste drücken und nicht die vom Nokia bekannte C Taste.

Gestört haben uns am Sony Ericsson zwei Dinge: Der Bildschirmschoner, der schon nach wenigen Sekunden ohne Tastendruck eine nur mit Mühe lesbare Digitaluhr auf dem dann komplett schwarzen Display anzeigt. Zweitens die Tatsache, dass der Handy-Akku schon nach knapp fünf Tagen wieder aufgeladen werden muss. Statt einer Digitaluhr würde man sich wünschen, dass das Gerät auf eingegangene SMS oder verpasse Anrufe hinweist. Hierfür muss man immer erst auf eine Taste drücken, um das Display aufleuchten zu lassen, was wiederum den Akku belastet.

Das Sony Ericsson T610 kostet aktuell knapp 300 Euro. Bei Vodafone gibt es das Gerät mit einem 24-Monate-Vertrag für 79 Euro, T-Mobile und O2 verlangen 99,95 Euro. E-Plus hat das Gerät für 129 Euro im Angebot.

Themenseiten: Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Das perfekte Business-Handy im Praxistest

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Oktober 2003 um 13:54 von Gregor Löffler

    Sony Ericcson T610
    Sorry kliene Änderung bei den Preisen. Bei D2 Vodafone, mit einem 24 monatigen Vertrag, kostet das Handy jetzt nur noch 49,- Euro statt 79,- Euro. Ansosnten trifft die Beschreibung genau ins schwarze.

  • Am 2. November 2003 um 17:10 von Marco

    Ja der Artikel stimmt größtenteils
    Ich habe mir vor ca. 2 Wochen dieses Handy gekauft. Und bin gundsätzlich sehr zufrieden damit. Der aktuelle Preis war zud er Zeit bei 49€ bei Vodafone. Was ich etwas anders sehe als im Artikel beschrieben ist dass das Profil relativ schnell gewechselt werden kann so wie bei Nokia gewohnt, wenn man die Linksrichtung des Joysticks umprogrammiert. Dazu müsste man dann "Profil wählen" an erster Stelle bei den Verknüpfungen haben.

    Ab Werk sind wesentlich mehr Kligeltöne (21) und Dispalyprofile (4) vorhanden. Desweiteren möchte ich anmerken das ich bei keinem Hersteller so viele Klingeltöne und Profile usw. kostenlos runterladen kann bis auf die üblich anfallen GPRS-Verbindungskosten natürlich. Man kann sich dort sogar ein eigenes Displayprofil erstellen.

    Was mir noch positiv aufgfallen ist, ist das man über Bluetooth Klingeltöne, Displayprofile und Bilder versenden kann. Bei Nokia (z.b. 7650) kann man lediglich Bilder versenden, Klingeltöne allerdings nur empfangen.

    Was ich nicht so gut finde ist das man, wenn man die Vodafonesoftware auf dem Handy hat mit fast jedem zweiten Klick eine Internetverbinfung aufbaut.

    MfG
    Marco aus Berlin

  • Am 4. November 2003 um 11:50 von S. Palandt

    Ein wesentlicher Nachteil wurde nicht erwähnt…
    Ich denke, dass bei dem Artikel ein wesentlicher Nachteil des Handys nicht zur Geltung gekommen ist. So hat das t610 eine "Schnellstarttaste" für Internet an seiner rechten Gehäuseseite. Kommt es in der Tasche also einmal mit einer Naht oder einer Stoffate in Berührung so ist man auch gleich im Internet.
    Mein t610 habe ich auch aus diesem Grunde mittlerweile wieder abgestossen.

    • Am 5. November 2003 um 20:30 von Stefan

      AW: Ein wesentlicher Nachteil wurde nicht erwähnt…
      Aber Hallooo?!?!?!…..Tastensperre rein und das Problem ist gelöst. Dann kommt es auch nicht mehr zum ungewollten Internetzugang.

  • Am 6. November 2003 um 0:15 von Uli E.

    ? Nicht erwähnt??
    "Vorsichtig sollte man aber sein, wenn man den Joystick nach oben bewegt oder die Taste auf der rechten Gehäuseseite drückt: Das Sony Ericsson baut dann eine GRPS-Internet-Verbindung auf,…"

    Die Tester haben es durchaus erwähnt. Aber mit 5 Tagen Akku-Laufzeit hatten sie offenbar einen Langläufer. Mein 610-Akku (14 Tage alt) schafft bei zwei kürzeren Gesprächen am Tag gerade drei Tage (also nix mit den 315 Stunden aus dem Datenblatt…)

    Ansonsten versuche ich verzweifelt, Bluetooth ans Laufen zu kriegen, die Umschaltung in der KFZ-Halterung auf das andere Profil hinzukriegen und die E-Mails abzurufen, die auf meine MMS zurückkamen – kein Konto paßt, die Paßwörter ebenso wenig…

    Nachsitzen, liebe SE-Konstrukteure…

  • Am 31. Dezember 2003 um 16:33 von Franz.er

    Display
    Das schlechteste Display, das ich je bei einem Handy hatte! Bei Schönwetter und Sonneneinstrahlung kann man nichts mehr erkennen bzw. lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *