Das perfekte Business-Handy

Wer ein Telefon für den beruflichen Einsatz sucht, hat es in Zeiten von Kamera-Handys schwer: Zwar befindet sich bei fast jedem Handy-Hersteller ein solches Business-Gerät im Angebot, doch bietet dies alle wichtigen Funktionen? ZDNet hat eine Feature-Liste zusammengestellt und sich auf die Suche begeben.

Business-Handys

Das Mobiltelefon ist im Alltag zum unverzichtbaren Arbeitsgerät geworden. Daher lautet das Motto: Viele nützliche Funktionen und wenig Spielereien. So sind Farbdisplays und eingebaute Kamera ganz nett, verbrauchen aber leider auch viel Energie und senken so die Akkulaufzeiten.

Der überwiegende Teil der Handy-Kunden will mit dem Gerät in erster Linie telefonieren und – immer öfter – auch Daten übertragen. Wichtig ist daher, dass das Gerät in möglichst vielen Handy-Netzen der Welt funktioniert. Ein Triband-Handy erfüllt diese Anforderung und alle Hersteller bieten solche Geräte inzwischen an. Während in Deutschland die Mobilfunkstandards GSM 900 (T-Mobile, Vodafone) und GSM 1800 (T-Mobile, Vodafone, E-Plus, O2 Deutschland) verbreitet sind, kommt in den USA GSM 1900 zum Einsatz. Ein Triband-Handy versteht sich mit allen Standards und schaltet automatisch um.

Praktisch ist ein Vibrationsalarm: Während eines Meetings wird man leise auf eingehende Anrufe und SMS-Nachrichten aufmerksam gemacht und auf einer Messe spürt man das Klingeln, wenn man es aufgrund der lauten Umgebung nicht mehr hören kann.

Wer sein Telefon im Auto einsetzen will, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, muss sein Telefon in einer Freisprecheinrichtung betreiben und darf Anrufe nur per Sprachwahl anstoßen. Während die Sprachwahl recht verbreitet ist, haben nicht alle Telefone einen externen Antennenanschluss. Gerade der ist aber beim Auto-Einsatz wichtig, weil das Telefon sonst – bedingt durch den Metallkäfig Autokarrosserie – mit voller Leistung senden muss und dabei elektronische Geräte im Auto stören kann. Wer mit dieser Anforderung an den Marktführer Nokia herantritt, findet schnell das passende Gerät: Nur das ältere Nokia 6310i bietet einen externen Antennenanschluss, alle neueren Geräte haben keinen solchen Stecker und müssen daher mit einer wenig geeigneten induktiven Kopplung mit der externen Antenne verbunden werden. „Dem Wunsch vieler Kunden, Mobiltelefone möglichst klein und smart zu gestalten, tragen wir Rechnung und bieten daher die induktive Kopplung an. Für den intensiven Auto-Einsatz empfehlen wir das Auto-Telefon Nokia 810“, so Nokia-Sprecherin Sigrid Wolf.

Auch unterwegs wollen immer mehr Business-Kunden ihre E-Mails lesen und das Internet nutzen, als säßen sie direkt im Büro. Dank Übertragungstechniken wie GPRS und HSCSD ist dies kein Wunschdenken mehr, sondern Realität. Erster Schritt auf dem Weg zum mobilen Internet ist die Verbindung zwischen Handy und Notebook. Besonders praktisch ist hier Bluetooth, weil anders als bei einer Infrarot-Verbindung kein Sichtkontakt zwischen den beiden Geräten notwendig ist. Während das Handy also im Sakko oder gar in der Tasche bleibt, kann man auf dem Tisch das Notebook abstellen. Wer schon einmal versucht hat, im ICE mittels Infrarot eine stabile Internet-Verbindung aufzubauen, wird Bluetooth lieben.

 

Themenseiten: Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Das perfekte Business-Handy

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2003 um 13:55 von mheckmann

    fehlendes Adressbuch bei T610
    Soweit ich weiss verfügt das T610 über kein vollwertiges Adressbuch, in dem Strasse, Ort, Notizen, usw. zu einem Kontakt eingeben werden können. Hier liegt eindeutig das S55 von Siemens vorn. (zu lesen bei http://www.handycandy.de)

    • Am 18. Januar 2004 um 14:10 von Daniel Landolt

      AW: fehlendes Adressbuch bei T610
      Sehr geehrter Herr Heckmann

      diese Aussage ist korrekt. Wobei sich beim T610 die Problematik mit einem Workaround teilweise lösen lässt. Das Adressbuch lässt zwei weitere Felder zu in welche alphanumerische Einträge gemacht werden können: Feld "Titel" und Feld "Firma". Die Einträge im Feld "Firma" werden dann in der Grundeinstellung des Adressbuches von rechts nach links defilierend angezeigt.

      Freundliche Grüsse aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *