PC mit Funktionsfehlern: Ist es ein Virus?

Es ist nicht einfach zu erkennen, ob Rechner-Probleme von Hardware- oder Software-Fehlfunktionen verursacht werden - oder ob das System einen Virus hat.

Die heutigen Computerviren, Trojanischen Pferde, Würmer und Hybrid-Viren können alltägliche Windows- oder Anwendungsfehler, Speicherplatzprobleme, in unregelmäßigen Abständen auftretende Startup-Fehler oder Probleme beim Installieren oder Benutzen von Software verursachen. Aber diese Symptome können auch von typischen Hardware- oder Software-Fehlfunktionen ausgelöst werden, was die Diagnose ein wenig knifflig macht. Im Folgenden einige Ratschläge, die helfen herauszufinden, ob ein PC einen Virus hat.

Infektionsarten
In der „guten, alten Zeit“ gab es nur ein paar wenige Virusarten. Eine Sorte infizierte .exe-Dateien, indem sie ihnen eine Fremdzeichenkette hinzufügte, sodass der Virus aktiv wurde, wenn die Dateien ausgeführt wurden und er so seine schmutzige Arbeit verrichten konnte. Eine andere Art wanderte per Diskette von PC zu PC. Diese Viren waren im Boot-Sektor verborgen, und wenn ein PC von einer infizierten Diskette aus gestartet wurde, kopierte sich der Virus in den Boot-Sektor dieses PCs.

Diese Viren gibt es noch immer, aber sie sind nicht annähernd so häufig wie die neuen Arten. Einige Leute mögen anmerken, dass diese neueren Typen streng genommen gar keine Viren sind, da sie nicht über alle definierenden Merkmale von Viren verfügen wie die Fähigkeit, sich selbst einer Programmdatei hinzuzufügen oder den Systembereich einer Festplatte zu infizieren. Zu den heute häufig auftretenden Viren (man gestatte in diesem Artikel die weniger strenge Auslegung dieses Begriffs) zählen unter anderem die folgenden:

  • Trojanisches Pferd: Dies ist ein Programm, das scheinbar etwas Nützliches tut, aber tatsächlich dem Nutzer Schaden zufügt, indem es etwa eine Sicherheitslücke öffnet, sich selbst per E-Mail weiter verbreitet oder Dateien löscht oder beschädigt.
  • Wurm: Dies ist ein Programm, das sich dadurch verbreitet, dass es Kopien von sich selbst erzeugt. Manche verursachen weitere Schäden, andere nicht.
  • @m: Ein „Mailer“ ist eine Art von Wurm, der sich an die E-Mails hängt, die ein Nutzer schreibt.
  • @mm: Ein „Massenmailer“ ist eine Art von Wurm, die sich selbst automatisch an verschiedene Adressen aus dem Adressbuch eines Nutzers verschickt.
  • Back door: Dies ist ein Programm, dass seinem Urheber Informationen über das infizierte System zukommen lässt, sodass es für diesen einfach ist, sich in das infizierte System zu hacken und es unter seine Kontrolle zu bringen oder sensible Daten zu lesen.
  • Hybridvirus: Hier handelt es sich um eine Kombination von Infektionsarten in einem Objekt. Zum Beispiel wäre ein Hybridvirus ein Wurm, der einen Boot-Sektor infiziert, wichtige Dateien löscht und/oder eine Sicherheitslücke öffnet.

Da die meisten der Viren, die derzeit zirkulieren, Hybridviren sind, lassen sie sich nicht einfach einer der Kategorien zuordnen. Außerdem sind sie daher gefährlicher, leichter zu verbreiten und schwieriger zu bekämpfen.

 

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PC mit Funktionsfehlern: Ist es ein Virus?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *