Surfen mit Kindersicherung

Verhindern Sie den Zugriff auf nicht genehmigte Seiten und bösartigen Code mit Internet Explorer.

Für den Schutz Ihres Netzwerkes ist es wichtig zu verhindern, dass Anwender auf nicht genehmigte Web-Sites zugreifen. Bösartiger Code auf solchen Sites kann ein wichtiges Netzwerksystem ins Chaos sürzen und äußerst wertvolle Daten zerstören. Zwar gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Zugriff zu verhindern, aber leider sind diese nicht immer narrensicher.

Einige Netzwerkadministratoren nehmen eine Liste „verbotener“ Web-Sites in die Firmen-Firewall auf – es ist jedoch unmöglich, alle Seiten zu erfassen und zu kennen, auf die der Zugriff unterbunden werden sollte. Außerdem verringert diese Methode die Leistung und Geschwindigkeit der Firewall.

Die Installation einer speziellen Software zur Zugriffsbeschränkung für bestimmte Web-Inhalte auf einem dafür bereitgestellten Server ist die bessere Wahl, da der Hersteller im Normalfall eine Datenbank mit einer Liste verbotener Web-Sites mitliefert. Die Software ist jedoch möglicherweise teuer in der Anschaffung und führt zu deutlichen Geschwindigkeitseinbußen beim Internetzugriff, da jede Verbindungsanforderung mit der Datenbank abgeglichen werden muss.

 

Themenseiten: Security-Praxis

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Surfen mit Kindersicherung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *