Mehr Performance für XP

Zugunsten der Kompatibilität, des Komforts und der Universalität nehmen die Standardeinstellungen von Windows XP Leistungseinbußen in Kauf.

Mehr Performance für Windows XP
Windows XP ist als Betriebssystem für die breite Masse konzipiert. Ganz gleich, ob vorinstalliert auf gekauftem PC oder frisch installiert auf neuer Festplatte: Die vom Windows-Setup verwendeten Standardeinstellungen sind so ausgelegt, dass Windows den Anforderungen einer möglichst breiten Nutzerschaft gerecht wird, und sich schnell ohne aufwändige Konfigurationseingriffe in möglichst vielen Arbeitsumgebungen einsetzen lässt.

Zugunsten der Kompatibilität, des Komforts und der Universalität werden Performance-Einbußen in Kauf genommen. Nicht benötigte Dienste werden beim Systemstart automatisch aktiviert, und die Windows-Benutzeroberfläche mit optisch ansprechenden, aber Ressourcen raubenden Darstellungseffekten ausgestattet. Diese komfortablen Eigenschaften bremsen das System aus. Mit einigen Handgriffen lassen sich überflüssige Dienste deaktivieren und die visuellen Nettigkeiten ausschalten, um so einen merklichen Leistungsgewinn zu erzielen. Selbstladende Module nachträglich installierter Software können meist bedenkenlos aus der Autostart-Gruppe entfernt werden. Des weiteren gibt es unabhängig von der in Windows XP ohnehin integrierten Boot-Optimierung die Möglichkeit, den Boot-Vorgang gezielt auf das eigene System zu trimmen.

Hinweis: Das Modifizieren von Systemeinstellungen bringt immer ein gewisses Risiko mit sich. Bevor Sie tiefgreifende Änderungen am System vornehmen, treffen Sie bitte die auf der nächsten Seite beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen.

 

Themenseiten: Betriebssystem, Windows, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mehr Performance für XP

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *