Im Test: Gigabyte GV-R98P256D mit 256 MByte und 9800 Pro

Inzwischen sind die Highendmodelle von 3D-Grafikkarten mit mehr Speicher ausgestattet, als so mancher PC. Gigabyte bietet seit kurzem ein entsprechendes Modell an, das auf 256 MByte Speicher zurückgreift.


1. September 2003

Gigabyte GV-R98P256D mit 256 MByte und Radeon 9800 Pro

Pro Contra
leiser Lüfter hoher Preis
sehr gute Leistung Handbuch und Software nicht auf deutsch
Software DVD-Player (Power DVD 5.0) &nbsp
Tool Vtuner zum einfachen &nbsp
Wechsel der Auflösung &nbsp
Fünf 3D-Spiele &nbsp

Fazit: Mit der GV-R98P256D wendet sich Gigabyte an Spiele-Enthusiasten. Kompromisslose Leistung und eine gute Auswahl an 3D-Spielen werden diesen Kundenkreis zufrieden stellen. Zum Anschluss eines großformatigen TFTs (20-Zoll oder größer) ist die GV-R98P256D ebenfalls gut geeignet. Ein DVI-Ausgang sorgt für eine erstklassige Darstellung für die in dieser Monitorklasse übliche Auflösung von 1600 x 1200 Bildpunkten. Wer sich nicht unbedingt zu den Power-Gamern zählt, kann zu der GV-R98P128D mit 128 MByte greifen. Diese kostet etwa 120 Euro weniger und bietet fast die gleiche Performance. Wer jedoch unbedingt eine Grafikkarte mit 256 MByte benötigt, ist mit der Gigabyte GV-R98P256D sehr gut bedient. Für 499 Euro ist die Karte relativ günstig zu haben.

Themenseiten: Client & Desktop

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Im Test: Gigabyte GV-R98P256D mit 256 MByte und 9800 Pro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *