Obwohl noch nicht alle Performance-Werte überprüft werden konnten, ergaben erste Tests, dass die G3 eine bessere Bildqualität als die G2 ermöglicht. Zur genauen Bestimmung der Verbesserungen sind allerdings eingehendere Untersuchungen erforderlich. So wiesen die Bilder in gängigen Aufnahmesituationen die gleiche Belichtung und Detailtreue auf wie mit der G2.

Eine weitere, die Bildqualität betreffende Verbesserung ist der offenbar optimierte Weißabgleich. Die hier abgebildeten Aufnahmen wurden mit einer der Voreinstellungen gemacht. Dank interessanter neuer Funktionen wie Fokussierungsreihen oder der Möglichkeit zur Verknüpfung des Fokuspunkts bei der Spotmessung mit dem Autofokusrahmen dürften die Benutzer dieser Kamera in der Lage sein, schneller und kreativer auf wechselnde Aufnahmesituationen zu reagieren.

G3 - Testbild 1 A G2 - Testbild 1 B
Bei genauerer Betrachtung erkennt man, dass die G3 (links) eine noch exaktere Farbwiedergabe als die G2 (rechts) liefert.

G3 - Testbild 2 A G2 - Testbild 2 B
Bei der G3 (links)ist ein deutlich geringeres Farbrauschen besonders in größeren einfarbigen Flächen erkennbar als bei der G2.

G3 - Testbild 3 A G2 - Testbild 3 B

Dies ist nur ein erster Überblick über die Features der G3. In Kürze wird ZDNet einen ausführlichen Testbericht über diesen vielversprechenden Neuzugang der PowerShot-Reihe von Canon veröffentlichen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Eindruck: Canon PowerShot G3

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *