Gerade dann, wenn die gute Videowiedergabe ein wichtiges Entscheidungskriterium darstellt, haben die MVAs die Nase vorne. Bei MVA-Displays wird jede einzelne Zelle eines Subpixels noch einmal in zwei oder mehrere „Domains“ unterteilt und in unterschiedlichen Winkeln zueinander geneigt. Dadurch ist auch bei hohem seitlichem Blickwinkel eine sehr gute Darstellung möglich, selbst bei sehr schnellem Bildwechsel.

Eine erwartungsgemäß beeindruckende Vorstellung liefert hier auch der silberschwarze MVA-Bildschirm VX800 von Viewsonic aus der Profi-Reihe. Die sichtbare Diagonale von 18 Zoll entspricht dem Bildbereich eines 20-Zoll-CRT-Bildschirms. Viewsonics Display kann wahlweise über die analoge oder die digitale Schnittstelle angeschlossen werden, wobei die digitale Ansteuerung für eine höhere Qualität bürgt, da es nicht zu Umwandlungsverlusten kommt. Der Anschluss kann sowohl über einen 24poligen DVI-Eingang als auch einen 15poligen Mini-D-Sub-Eingang erfolgen. Die beiden entsprechenden Signal-Kabel und Audio-/Videoverbindungen liegen im Lieferumfang bei. Zudem findet einen Video- und einen Mikrofon-Eingang.

Auf ein internes Netzteil wurde beim VX800 verzichtet. Die Anschlüsse liegen hinter einer abnehmbaren Kunststoff-Verkleidung und sind durch den knapp bemessenen Platz von der Rückwand allerdings etwas schlecht erreichbar. Gegen Diebstahl verfügt der Viewsonic über eine entsprechende Kensington-lock-kompatible Vorrichtung. Der Monitor lässt sich zwar nach vorne und hinten etwas kippen, allerdings ist er weder höhenverstellbar noch seitlich drehbar.

Zur Liste der Features zählen außerdem zwei integrierte Lautsprecher mit immerhin 2 x 3 Watt sowie ein Mikrofon. Um die Performance möglichst einfach und optimal an die persönlichen Anforderungen anzupassen, liefert Viewsonic die Software Viewsonic Wizard Software im Lieferumfang mit.

Die Bedienung des Bildschirms erfolgt über silberfarbene digitale Soft-Touch-Tasten und das Onscreen-Menü. Die Einstellungen können damit einfach und intuitiv vorgenommen werden. Über eine Auto-Tuning-Funktion werden die eingehenden Computersignale analysiert und die Einstellungen automatisch optimiert.

Mit 25 ms präsentiert der VX800 eine ausgesprochen schnelle Reaktionszeit, was vor allem für die flüssige Videowiedergabe beispielsweise bei DVDs oder auch schnellen Action-Spielen eine entscheidende Rolle spielt. Der Blickwinkel von 160 Grad horizontal ermöglicht sehr gute Einblicke auch von der Seite. Der Spitzenwert bei TFTs liegt hier bei 170 Grad. Enorm ist das Kontrastverhältnis des VX800 mit 600:1, die Leuchtstärke liegt bei 250 cd/m². Der Viewsonic liefert eine brillante Farbdarstellung mit einem sehr hohen Kontrast und gleichmäßiger Ausleuchtung. Auch kleine Schriftzeichen werden scharf und gut lesbar dargestellt.

Der Viewsonic erfüllt alle relevanten Richtlinien und Normen: TCO99, der ISO 13406-2 (Klasse 2), ISO 9241-3, ISO 9241-7 und ISO 9241-8. Großzügig fallen auch die Serviceleistungen aus. Viewsonic bietet drei Jahre, inklusive Vor-Ort-Austausch-Service ohne Zusatzkosten.

Noch sind auf dem Markt wenige 18-Zoll-TFT-Bildschirme mit MVA-Panel zu finden und das Angebot ist vergleichsweise überschaubar. Während der getestete VX800 über eine digitale und analoge Schnittstelle verfügt, beschränkt sich der weitgehend identische VG800 auf den analogen Signaleingang und ist dafür je nach Anbieter zwischen rund 25 und 75 Euro preiswerter als der VX800.

Auch bei Benq findet man ein 18-Zoll-Modell, den FP882 mit Analog- und Digitalschnittstelle, einem Blickwinkel von ebenfalls 160 Grad und einer Helligkeit von 250 cd/m². Allerdings liegt das Kontrastverhältnis hier nur bei 350:1. Mit 1199 Euro liegt der Benq in der Anschaffung etwas über dem VX800.

Iiyama bietet mit dem AS4611UT ein entsprechendes Modell mit einem Kontrastverhältnis von 300:1 bei gleicher Helligkeit, das aber mit einer Reaktionszeit von 30 ms etwas ist. Der Preis dafür liegt derzeit zwischen 970 und 1020 Euro. Wer bei seinem MVA-18-Zöller auf einen Pivot-Fuß, sprich auf ein rotierbares Display Wert legt, wird beim HP L1820 fündig. Der Blickwinkel liegt hier bei 170 Grad, der Kontrast bei 400:1 und für einen Straßenpreis von derzeit 1145 Euro zählt eine analoge und eine digitale Schnittstelle zu den Features.

Fazit:

Der VX800 sieht mit seinem silberschwarzen Gehäuse nicht nur sehr ansprechend aus, sondern liefert dank des MVA-Panels eine ausgezeichnete Bildqualität mit brillanter Darstellung, hohem Kontrast und schneller Reaktionszeit. Wer auf schmalen Rahmen, ein rotierbares Panel zur A4-Hochformatdarstellung verzichten kann, findet in diesem Viewsonic-Bildschirm ein sehr gutes und attraktives 18-Zoll-Display mit einem ordentlichen Preis-Leistungsverhältnis.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Viewsonic VX800

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *