Die Batterie-Lebensdauer stand dieser Verbindung lange Zeit im Wege. Deshalb hat Logitech sich mit Agilent Technologies zusammengetan, um einen stromsparenden Sensor zu entwickeln, der nach Angaben von Logitech den MouseMan mit den mitgelieferten zwei AA-Batterien drei Monate lang laufen lässt. Der Sensor schaltet zwischen vier Stromverbrauchs-Modi um, um die Batterie-Lebensdauer zu verlängern, je nachdem, wie lange die Maus nicht benutzt wurde. Beim Aufwecken aus dem Tiefschlaf zum vollen Einsatz war keinerlei Verzögerung festzustellen.

Die MouseWare-Software erlaubt die Überprüfung des Batteriestatus und ist so eingerichtet, dass eine Warnung auf dem Bildschirm erscheint, sobald der Strom zur Neige geht. Auch ein Betrieb mit Akkus ist möglich.

Der optische Sensor nimmt 1.500 Bilder pro Sekunde auf. Ein Wechsel der Position dieser Bilder wird in die Bewegung des Mauszeigers auf dem Bildschirm umgesetzt – nichts Neues bei einer optischen Maus. Neu ist allerdings die Auflösung von 800 dpi, doppelt so hoch wie bei bisherigen Mäusen und damit auch doppelt so präzise. Beim Internet-Surfen wird man davon nicht viel merken, wohl aber beim Arbeiten mit Grafikprogrammen wie Adobe Photoshop.

Der Empfänger des MouseMan kann an den Rechner über PS/2 oder USB angeschlossen werden. Da die Übermittlung per Funk und nicht per Infrarot funktioniert, muss die Sicht zwischen Empfänger und MouseMan nicht immer frei sein, damit die Maus funktioniert. Die Reichweite beträgt ungefähr zwei Meter. Man kann sich also bequem zurücklehnen und mit dem MouseMan auf dem Oberschenkel im Internet surfen.

Der MouseMan hat drei programmierbare Tasten sowie ein Tastenrad. Gummierte Griffflächen an den Seiten verhindern das Abrutschen. Die Daumentaste ist gegenüber früheren Logitech-Mäusen etwas nach unten verlegt worden, um unabsichtliches Klicken zu verhindern. Die Daumentaste kann mit einer Vielzahl von Befehlen belegt werden, wobei die standardmäßige „Zurück“-Funktion sich für das Surfen im Internet als sehr nützlich erweist.

Ein Klick auf das Tastenrad aktiviert die Software WebWheel. Dies ist ein Menü, das die üblichen Schaltflächen für das Navigieren im Internet bietet (Abbrechen, Aktualisieren, Zurück, Favoriten) plus fünf programmierbare Schaltflächen, mit denen man mit einem Klick auf seinen Lieblings-Websites landet.
Das ZDNet-Testlabor wird auf jeden Fall immer einen ausreichenden Vorrat an Batterien für den Cordless MouseMan Optical bereit halten, um nicht mehr auf dessen überragende Performance verzichten zu müssen. Auch das Reinigen der Kugel und das Entwirren des Mauskabels dürften damit eine Sache der Vergangenheit sein.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Logitech Cordless MouseMan Optical

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *