Kombinations-Taktik: Sieben Combo-Laufwerke im Vergleich

CD und DVD-Rohlinge ähneln sich äußerlich wie ein Ei dem anderen. Auch ...

CD und DVD-Rohlinge ähneln sich äußerlich wie ein Ei dem anderen. Auch technisch haben beide Medien einige Gemeinsamkeiten, welche eine Abwärtskompatibilität gewährleisten. Deshalb können DVD-ROM-Laufwerke CDs lesen – umgekehrt funktioniert das nicht.

Für Besitzer einfacher CD-Laufwerke, die jetzt aber auch mal ein DVD anschauen oder sich eine CD brennen wollen, gibt es eine Ideallösung. Ein so genanntes Combo-Laufwerk. Der Name rührt daher, dass es sich hierbei um eine Kombination aus CD-Brenner und DVD-Laufwerk handelt. Vorteil: Platz- und Ressourcensparend, oftmals wird auch die Geldbörse geschont. Nachteile sind meistens schlechtere Zugriffszeiten, niedrigere Leseleistung sowie Brennwerte, die nicht aktuellen Einzelgeräten entsprechen.

Die Zugriffszeit vieler Combo-Drives lässt nach wie vor noch zu wünschen übrig. Bei der Brennleistung können die Combos natürlich nicht mit reinen CD-Brennern mithalten. Das Schreib-Tempo liegt bei diesen Geräten schon jenseits der 40er Marke, während bei den Combo-Laufwerken mit zwischen 10- und 20-facher Geschwindigkeit gebrannt wird.

Bei vier der Kandidaten handelt es sich um 16-fach Brenner mit 10-facher CD-RW Schreibleistung, 40-facher Geschwindigkeit beim Lesen von CDs und 12-facher beim Lesen von DVDs. Das Laufwerk von Waitec liest DVDs nur mit 10-facher Geschwindigkeit. LG schickt sein aktuelles 12/8/32/8 (CD-R/CD-RW/CD-ROM/DVD) Gerät ins rennen, während Ricoh sich mit dem DP-9200 lediglich durch die geringere Brennleistung bei CD-Rs(12x) vom Rest des Feldes unterscheidet. Der Plextor hebt sich durch die Brennleistung bei CD-Rs von der Menge ab. Allerdings liegt der Wert hier nicht darunter sondern darüber: Mit der 20-fachen Schreibleistung ist der Plextor immerhin in Ansätzen mit puren CD-Brennern vergleichbar.


BTC BCO1676IM
BTC bietet mit dem BCO-16IM ein stabiles Combo-Laufwerk mit guter Leseperformance und guter Brennleistung zu einem günstigen Preis. Zwar ist keines der Messergebnisse überdurchschnittlich gut, negatives gibt es aber ebenso wenig zu berichten. Mit dem BCO-1612IM sind zwar keine Geschwindigkeitsrekorde zu erzielen, aber dafür ist es ein guter Partner in Sachen Verlässlichkeit und Stabilität.
Zum Test


LG GCC-4120B
LGs Combo-Laufwerk GCC-4120 ist technisch eine Generation hinter den Geräten der Konkurrenz, weswegen es in Punkto Performance nur schwer zu anderen Laufwerken aufschließen kann. Dennoch ist die durchschnittliche Leistung zufrieden stellend. Insbesondere ist die mittlere Zugriffszeit sehr gut, sie entspricht fast der Referenzklasse. Die Leseleistung bei DVDs im Allgemeinen ist nur ausreichend und zum Rippen von DVD-Videos ist das GCC-4120 nicht zu empfehlen. Insgesamt aber ein preiswertes Laufwerk mit gediegener Leistung.
Zum Test


Panasonic CW-8572
Die gute Fehlerkorrektur, hohe Kompatibilität und eine gute Leseleistung bei (wieder)beschreibbaren DVDs sprechen für das Combo-Laufwerk. CDs scheinen indes dem Matsushita-Scheibendreher nicht geheuer zu sein: die Brennleistung liegt weit unter den Angaben des Herstellers und Audio-CDs werden nur sehr langsam ausgelesen.
Zum Test


Plexcombo 201040-12A
Plextor liefert mit dem Plexcombo 201040-12A wieder einmal ein Laufwerk mit hoher Performance – allerdings zu einem ebenso hohen Preis. Sehr gute Lese- und Brennleistung, bei CDs und DVDs, annehmbare Zugriffszeiten und ein guter Lieferumfang machen das Gerät sehr attraktiv. Wenn 230 Euro Anschaffungspreis nicht im Wege stehen, kann man getrost zur Combo-Lösung von Plextor greifen.
Zum Test


Ricoh MP-9200A
Obwohl es sich beim Ricoh MP-9200A um ein Auslaufmodell handelt, steht das Gerät der Konkurrenz in kaum etwas nach. Teilweise schneidet es gar besser als so manche Kombination aus separatem CD-Brenner und DVD-Laufwerk ab. 150 Euro Anschaffungspreis sind, trotz sehr guter Leseleistung und solider Brennwerte, dennoch sehr viel.
Zum Test


Toshiba SD-R1202
Mit Audio-CDs kommt das Toshiba Combo-Laufwerk nicht so richtig klar. Die hohe CPU-Belastung beim Lesen ist zudem etwas unschön, aber akzeptabel. Unverzeihlich dagegen ist die extrem hohe Zugriffszeit bei CDs. Dennoch, wegen der guten Leseleistung bei DVDs und der ebenfalls guten Brennwerte kann man das Toshiba SD-R1202 für einen durchschnittlichen Straßenpreis von 109 Euro durchaus in die engere Wahl einbeziehen.
Zum Test


Waitec Sfinx 16
Waitecs Einstand in Sachen Combo-Laufwerk ist nicht sonderlich gut gelungen. Zwar setzt sich das Laufwerk dank sehr guter Leseleistung bei CDs und einer vorbildlichen Zugriffszeit in Sachen DVDs von der Konkurrenz ab, doch umgekehrt ist die Zugriffszeit bei CDs schlecht und die Leseleistung bei DVDs nicht Vorzeigefähig. Trotz der über den Angaben des Herstellers liegenden Brenngeschwindigkeit ist das Laufwerk mit 169 Euro zu teuer.
Zum Test

So testet ZD Net DVD-Brenner, DVD-ROM Laufwerke und Combo-Drives

So bewertet ZDNet

Themenseiten: Servers, Storage, Storage & Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kombinations-Taktik: Sieben Combo-Laufwerke im Vergleich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *