Der MultiSync 95F von NEC ist für private und geschäftliche Anwender konzipiert und verspricht leistungsfähige Funktionen zu einem vernünftigen Preis. Das Display hält dieses Versprechen auch mehr oder weniger: es bietet eine hohe maximale Auflösung und Wiederholrate sowie eine erstklassige Farbwiedergabe für verlockend wenig Geld. Doch bei seiner wichtigsten Aufgabe versagt der Bildschirm – bei der einfachen Textanzeige.

NEC MultiSync 95F

Setup für zwei

Wer Schwierigkeiten mit der Inbetriebnahme des 379 Euro teuren NEC MultiSync 95F vermeiden möchte, der sollte sich beim Auspacken von jemandem helfen lassen, da dieser 19-Zoll-Koloss knapp 25 Kilo wiegt. Doch wenn das Display erst einmal auf dem Schreibtisch steht, bereitet sein Setup keine Probleme mehr. NEC hat eine schmalbrüstige Beschreibung beigelegt, in der die wichtigsten technischen Daten, Anweisungen zur Installation sowie eine knappe Zusammenfassung der Einstellungen des Onscreen-Displays (OSD) mit den den jeweiligen Icons zugeordneten Erläuterungen der einzelnen Funktionen enthalten sind. Außerdem wird in dieser Anleitung z.B. erklärt, was eine Invar-Maske ist und wie ein CRT-Flachbildschirm (wie hier verwendet) Verzerrungen verhindert und Reflexionen verringert. Darüber hinaus enthält die Anleitung ein Kapitel zur Problembehebung und eine Liste der Optionen und Telefonnummern des technischen Supports.

Mit den übersichtlich konzipierten OSD-Einstellungen ist die Kalibrierung des Displays ein Kinderspiel. Über drei Tasten auf dem Bedienfeld kann das einfach aufgebaute OSD mit seinen 20 Icons aufgerufen werden. Per Scrolling können die einzelnen Funktionen ausgewählt und aktiviert oder das Display auf seine Standardeinstellungen zurückgesetzt werden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bildschirmen muss sich der Benutzer nicht durch irgendwelche Untermenüs quälen. Alle Basis-Einstellungen sind vorhanden, u. a. Neigung/Geometrie, Drehung, Farbtemperatur und Entmagnetisierung. Sogar die Farbe des OSD-Menüs lässt sich verändern. Es fehlen jedoch erweiterte Funktionen wie Zugangsschutz für das OSD, Einstellung der maximalen Zeitüberschreitung oder Anpassung der Konvergenz.

Der MultiSync 95F unterstützt eine maximale Auflösung von 1600 x 1200 bei einer Wiederholrate von 76 Hz, wobei fast kein Flimmern auftritt. Bei dieser Auflösung werden die Desktop-Schriften und Icons sehr klein, unscharf und insgesamt schwer erkennbar angezeigt. Unter Verwendung der empfohlenen Auflösung von 1280 x 1024 mit 85 Hz ist die Bildschirmanzeige schon erheblich augenfreundlicher, obwohl auch hier Probleme mit der Schärfe auftreten.

Plus und Minus

In unseren mit DisplayMate durchgeführten Tests wartete der NEC mit einer Reihe von Highlights auf, allerdings waren auch einige Mängel festzustellen. Nachdem wir mithilfe des OSD eine leichte Innenwölbung am unteren Rand des Displays ausgeglichen hatten, erschien die Geometrie des MultiSync 95F einwandfrei. Uns gefiel außerdem die Farbwiedergabe des Bildschirms. Er bietet eine exzellente Farbtrennung, vor allem im Rot- und Blau-Bereich, und im Farbdreieck unseres Tests waren mehr Farbabstufungen als bei den meisten anderen CRT-Bildschirmen zu erkennen. Bei Web- und Photoshop-Grafiken verstärkte sich dieser Eindruck noch, wobei der MultiSync sanfte, natürliche Hauttöne und ausgewogene Farben lieferte. Auf der anderen Seite stellten wir in den Graustufen-Tests zwar eine ähnlich gute Farbtrennung und Nuancierung fest, doch war es unmöglich, reine weiße oder schwarze Bereiche einzustellen, ohne dass dadurch der Rest des Bildes völlig unbrauchbar wurde. Bei den Tests zur Textwiedergabe erschienen kleine und große Schriftgrößen ein wenig verschwommen, blass und nicht ganz schwarz. Der NEC ist daher nicht unbedingt zum Lesen zahlreicher Textseiten geeignet.

Zu dem Monitor gehören überdurchschnittliche Service- und Support-Leistungen. Er verfügt über eine 3-Jahres-Garantie (Standard bei CRT-Bildschirmen), und NEC-Mitsubishi bietet während der Garantiedauer kostenlos einen rund um die Uhr erreichbaren telefonischen Support.

Die große Frage

Natürlich sind 379 Euro ein günstiges Angebot für einen so großen Monitor wie den NEC MultiSync 95F, dennoch können der geringe Preis und die exzellente Farbwiedergabe die Mängel bei der Schärfe nicht wettmachen. Private und geschäftliche Anwender, die vorwiegend mit Texten und einfachen Grafiken arbeiten, sollten ihren Augen zuliebe eher die Anschaffung eines anderen Monitors erwägen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NEC MultiSync 95F

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *